Allergien

Wir gehen der Sache auf den Grund.

 

Wie in der Humanmedizin gewinnen Allergien auch in der Veterinärpraxis immer mehr an Bedeutung. Mittlerweile hat etwa jeder vierte Tierpatient ein Problem mit Haut oder Fell. Speziell im Sommer werden häufig Haustiere mit „Juckreiz am ganzen Körper“ vorgestellt. Die Ursachen sind fast immer allergische Reaktionen, zum Beispiel auf Flöhe – ein einziger Flohbiss genügt und die Patienten bekommen durch das Allergen des Flohspeichels am ganzen Körper einen Juckreiz. Ebenso können die Gifte von Räude-Milben und Pilzen besonders für Jungtiere lebensgefährlich werden. Aber auch Hausstaub, Hausstaubmilben, Pollen oder Futtermittel rufen zunehmend allergische Reaktionen hervor.

 

Viele der Hautpatienten waren schon bei mehreren Tierärzten bzw. haben eine lange Krankengeschichte hinter sich. Bei einer Allergie ist die richtige Diagnose oft schwierig – und äußerst wichtig. Denn bei falscher oder fehlerhafter Therapie kommt es fast immer zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes. Bitte bringen Sie alle Informationen und Unterlagen über bereits durchgeführte Behandlungen mit in unsere Praxis. Nur so können wir uns ein umfassendes Bild des individuellen Krankheitsverlaufs machen. Um die Ursache der Haut- oder Haarerkrankung zu finden, führen wir spezielle Untersuchungen durch:

  • Hautgeschabsel zum Nachweis von Hautparasiten
  • Tesafilmpräparate zum Nachweis von Räudemilben und Pilzen
  • Hautbiopsien
  • Blutlabor zur Abklärung hormoneller Erkrankungen
  • Zytologische Analysen zur Abklärung von Hauttumoren