Wissenswertes zum Microchip

Markierungspflicht

Seit 01.07.2011 müssen alle Hunde in Niedersachsen eindeutig und fälschungssicher markiert sein.

Damit soll die Abklärung nach Beissunfällen, bei Seuchen sowie bei entlaufenen, verwahrlosten oder ausgesetzten Hunden erleichtert werden.

 

Der Microchip (technisch: Transponder) ist eine sterile, nicht reizende Glaskapsel. Es gibt ihn mittlerweile in 2 Größen: 1.) in der Standardgröße (=reiskorngroß) und 2.) als Mini für kleine Hunde / Katzen.

 

Ein Lesegerät aktiviert den Microchip und liest seinen 15-stelligen Zahlencode. Jeder Zahlencode ist weltweit gültig, einmalig, fälschungssicher und nicht umprogrammierbar. Tierarztpraxen, Tierheime, Polizei, Zoll und bereits einige Zuchtvereine besitzen ein entsprechendes Lesegerät.

 

Der Microchip ist völlig ungefährlich. Er kann durch äußere Einwirkung nicht zerstört werden und zerbricht auch bei einem Aufprall nicht. Er wird mit einer etwas größeren Injektionskanüle an der linken Halsseite des Tieres unter die Haut injiziiert. 

 

Die Beanspruchung für das Tier während der Tierkennzeichnung entspricht jener bei einer Impfung und ist daher kaum belastend.

Registrierung Ihres Haustieres

Wenn das Tier anschließend von seinem Halter in einer der Datenbanken registriert wird, können aufgefundene Tiere schnell zugeordnet werden, so dass  darauf folgende Aufenthalte im Tierheim auf ein Minimum reduziert werden können. Der Chip ermöglicht so auch eine schnelle Identifikation von Tieren und deren Haltern nach Unfällen im Straßenverkehr oder im Falle von ausgesetzten Tieren.

 

Die TASSO bietet den dazu notwendigen Notfallservice während 24 Stunden pro Tag an.

Die Vorteile von Microchip und Registrierung gelten für alle Heimtiere!